Archiv der Kategorie: Krypto

Krypto-Gesundheitsfürsorge kündigt Austausch für Fernmedizin an

Krypto-Gesundheitsfürsorge-Projekt kündigt Telemedizin-Austausch für Fernmedizin an

Das neu gegründete Unternehmen Solve.Care, das sich mit Kryptowährungen bei Bitcoin Billionaire im Gesundheitswesen befasst, hat vor kurzem eine Blockchain-Plattform für Fernmedizin eingeführt.

Kryptowährungen bei Bitcoin Billionaire im Gesundheitswesen

Laut einer Ankündigung, die am 22. Mai an Cointelegraph geschickt wurde, kündigte Solve.Care einen neuen Marktplatz an, der es den Benutzern ermöglicht, Mediziner überall auf der Welt zu konsultieren. Er wird als Global Telehealth Exchange oder GTHE bezeichnet.

GTHE soll Ärzten auch eine Möglichkeit bieten, sich in der Telemedizin zu engagieren, indem sie ihre Profile, Tarife und Verfügbarkeit veröffentlichen und dann Termine annehmen können. Das System wurde unter dem Gesichtspunkt der Offenheit entwickelt, so dass Telemedizin-Lösungen von Drittanbietern sein Register nutzen können.

Der Dienst wird über das Gesundheitsverwaltungssystem Care.Wallet zugänglich sein und noch in diesem Jahr für Nutzer in ausgewählten Ländern zur Verfügung stehen.

Medizinische Aufzeichnungen in der Kette

Nach Einholung der Zustimmung des Benutzers können Ärzte, die ihre Dienste über die Plattform anbieten, die bisherigen Krankenakten des Patienten einsehen. Auf diese Weise soll vermieden werden, dass die gleichen Beurteilungen mehrfach durchgeführt werden. Es trägt auch dazu bei, zu verhindern, dass Ärzte unnötige medizinische Tests durchführen.

Alle medizinischen Aufzeichnungen und Transaktionen – die alle im SOLVE-Token ausgeführt werden – werden auf der Plattform on-chain gespeichert, um sicherzustellen, dass die Daten bei Bitcoin Billionaire manipulationssicher sind. Pradeep Goel, CEO von Solve.Care, erklärte, warum die Telemedizin heute wichtiger ist als je zuvor:

„Die Covid-19-Pandemie hat die Art und Weise, wie Gesundheitssysteme organisiert und bereitgestellt werden, aus verschiedenen Perspektiven auf eine harte Probe gestellt. Nun zögern immer mehr Patienten aufgrund der Pandemie, ihren Arzt aufzusuchen. Mediziner, die nicht primär mit der Behandlung von Covid-19-Fällen befasst sind, haben einen deutlichen Rückgang der Patiententermine zu verzeichnen. Die Lancierung von Global Telehealth Exchange zielt darauf ab, dieses Ungleichgewicht zu beheben“.

Das Start-up der Vereinigten Arabischen Emirate, in5 , versucht ebenfalls, die Blockkettentechnologie zu nutzen, um die Auswirkungen der Pandemie zu lindern. Sie entwerfen dezentrale Systeme, die nach Ansicht der Firma dazu beitragen werden, das Coronavirus einzudämmen.

Texas-Regulierungsbehörde entdeckt Krypto-Firma

Texas-Regulierungsbehörde entdeckt Krypto-Firma bei betrügerischen COVID-19-Wohltätigkeitsklagen

Die texanische Wertpapieraufsichtsbehörde ist weiter hart gegen Betrügereien mit Krypto-Währungen vorgegangen und hat eine angeblich betrügerische Krypto-Firma entdeckt, die gefälschte Behauptungen über COVID-19-Spenden aufgestellt hat.

Am 8. April erließ das Texas State Securities Board (TSSB) eine dringende Unterlassungsanordnung gegen Ultra Mining, in der dem Unternehmen laut Crypto Trader vorgeworfen wurde, in verschiedene illegale Aktivitäten verwickelt zu sein, darunter angeblich betrügerische Behauptungen über die Verdoppelung von Anlegergeldern.

Crypto Trader deckt auf

Wie in einer offiziellen Mitteilung des TSSB angegeben, wurde die Klage aus Texas gemeinsam mit der Alabama Securities Commission eingereicht, um das laufende illegale Angebot zu stoppen.

Der Anordnung zufolge verspricht Ultra Mining einige „augenöffnende Erträge“. So teilt das Unternehmen potenziellen Investoren angeblich mit, dass eine Investition von 10.000 $ in den Kryptobergbau fast 10.500 $ pro Jahr einbringen würde, während eine Investition von 50.000 $ eine Rendite von 52.000 $ bringen würde.

Abgesehen von anderen Anschuldigungen, die eine Verletzung der texanischen Wertpapiergesetze und angebliche Verstöße gegen das Partnerprogramm von Ultra Mining beinhalten, werden in der Notfallmaßnahme insbesondere die betrügerischen Behauptungen des Unternehmens im Zusammenhang mit seinen COVID-19-Wohltätigkeitsbemühungen dargelegt.

Behauptungen zu betrügerischen COVID-19-Wohltätigkeitsverkäufen

Der Anordnung zufolge werben sowohl Ultra Mining als auch seine Agentenfirma, Laura Branch, für die Wirksamkeit ihrer karitativen Spenden. Insbesondere sagt Ultra Mining angeblich, dass es bereits 100.000 Dollar an das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) gespendet habe, um medizinische Geräte zu kaufen. Obwohl beide Einrichtungen erklären, dass sie weiterhin für die COVID-19-Hilfe spenden werden, gibt es keine Beweise dafür, dass die Spende tatsächlich stattgefunden hat, sagte die Aufsichtsbehörde.

In der Anordnung heißt es:

„Obwohl die Befragten potentiellen Investoren mitteilen, dass der Befragte Ultra Mining Geld für die COVID-19-Hilfe gespendet hat und weiterhin spenden wird, weigern sie sich ausdrücklich, Angaben zu machen, die die Spende verifizieren, auf die sich potentielle Investoren verlassen können, um die Spende unabhängig zu verifizieren, oder die ihre finanzielle Fähigkeit zur Spende des Geldes belegen.

Der Anordnung zufolge behauptet Ultra Mining, dass es 18 Millionen Dollar von Einwohnern von Texas für Investitionen in Rechenleistung zum Abbau von Kryptowährungen aufgebracht hat. Das Unternehmen hat 31 Tage Zeit, um die Anordnung aus Texas anzufechten, stellte die Behörde fest.

Die texanische Wertpapieraufsichtsbehörde ist dafür bekannt, den größten Krypto-Betrug zu unterbinden.

Ultra Mining ist nur ein weiteres Krypto-Währungsunternehmen auf der Liste der Notfallmaßnahmen des Texas State Securities Board. Die Aufsichtsbehörde ist bekannt für ihre herausragende Geschichte von Durchsetzungsmaßnahmen gegen Betrügereien im Zusammenhang mit Krypto-Währungen. Tatsächlich soll das TSSB Berichten laut Crypto Trader zufolge die erste staatliche Wertpapieraufsichtsbehörde in den USA gewesen sein, die eine Durchsetzungsklage gegen eine Firma im Zusammenhang mit Kryptowährungen eingeleitet hat.

Als solche war die TSSB angeblich eine der ersten Aufsichtsbehörden, die illegale Aktivitäten von Bitconnect entdeckte – einen der größten Kryptobetrug in der Geschichte. Die Aufsichtsbehörde ordnete am 5. Januar 2018 eine Unterlassungsanordnung gegen das Unternehmen an. Weniger als zwei Wochen später wurde Bitconnect am 16. Januar formell geschlossen.

Am 23. März gab die TSSB eine offizielle Warnung vor Krypto-Betrügereien heraus, die versuchen, aus der COVID-19-Pandemie Kapital zu schlagen.